Remember the good lies will be there, still (wie ich mal versucht habe eine plattenrezension zu schreiben)

Mitte mai erscheint das neue album von the notwist the devil, you+me.

Und ich finde es jetzt schon großartig.

Sechs jahre hat es gedauert. The notwist haben sich also viel zeit gelassen.

Und das hört man. Wie schon bei den vorgängern neon golden und shrink, legen die weilheimer auch auf dem neuen album viel wert auf details und ausgefeilte arrangements.

wie immer bei the notwist: die drei schaffen einen gekonnten spagat zwischen analogizität und digitalität, von mit instrumenten eingespielten sequenzen und deren bearbeitung, vielen knister-geräuschen-the notwist sind meister bewußt eingebauter musikalischer knack- und knistergeräusche.

gravity won’t get me

the notwist ist eine der wenigen bands, die sich sowohl textlich als auch musikalisch nahezu auf der gleichen „ebene“ befinden. die an fast allen stellen gleich „weit“ sind, sozusagen. wenn man diese beiden ebenen -text & musik-vergleichen möchte. man hat nicht das gefühl, dass die musik hinter den texten zurückbleibt. diese entwicklung allerdings hat sehr viel zeit in anspruch genommen, schaut man sich die bandbiografie an.

die ständige weiterentwicklung ihrer musik haben the notwist ihrer großen experimentierfeude mit nahezu allen musikalischen sparten zu verdanken. the notwist haben sie fast alle musikalischen richtungen durchlaufen. von hardcore-garagepunk bis jazz, von rock/pop bis elekrogefrickel. all diese elemente sind immernoch irgendwo zu hören, bzw. man findet sie immernoch in zum teil verarbeiteter form zumindest auf den letzten beiden alben wieder.

der trend zur großen mit orchester gekoppelter arrangierung existiert ja bei zahlreichen bands. oft ist der orchestrale sound dort aber nur schmückendes beiwerk. bei the notwist ist er oft mittel zum zweck und fügt sich ohne jegliche berührungsängste in den gesamtklang ein.

das integrieren verschiedener musikalischer richtungen und dabei gleichzeitg ihren ganz eigenen notwist-typisch-untypischen sound zu bewahren-darin sind the notwist schon immer ganz groß gewesen.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter heute, musik hat mein leben zerstört veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s