don’t keep searching for something that was purposefully lost

Ich habe jemanden gehen sehen.
So wie er gegangen ist, habe ich noch nie jemanden gehen sehen.
Dass es sätze gibt wie, „lass uns freunde bleiben“, dass es solche sätze gibt, habe ich gewußt.
Dass sie mir gegenüber aber mal jemand gebrauchen würde, hätte ich nie im traum für möglich gehalten.
Solche sätze sind es dann wohl, von denen man das gefühl bekommt, worte können wie steine sein, mit denen nach einem selbst geworfen wird.
Diese steine können sich im laufe der zeit natürlich immernoch in kiesel verwandeln, aber die chance dazu ist ziemlich gering.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Blogroll, heute, lesbar veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s