how it became what it is (pt. VII)

# für eine schwedin gehalten werden und auf schwedisch zugetextet werden
# leuten aus dem publikum, die unbedingt meinen „weniger taktwechsel“ brüllen zu müssen, am liebsten eine flasche an den kopf schmeißen wollen
# sich über polizisten wundern, die zu gefühlten zehnt in den schokoladen rennen und ihre
drohungen nicht wahrmachen
# frustriert die olof dreijer installation suchen und nicht finden
#das heimspiel von m()ck
# das erste mal die nordischen botschaften in berlin betreten und gut finden
# etwas für eine linde halten, was in wahrheit eine haselnuss ist und sich dabei blödvorkommen
# sich über pränatale feindiagnostik unterhalten und gefragt werden, wann es denn bei einem selbst soweit sei und innerlich darüber sehr den kopf schütteln, sich aber nichts
anmerken lassen und noch ein bier bestellen
# den satz „i can’t, i’m on a diet“ hören und dieselbe person sekunden später zweieiskugeln verdrücken sehen und nichts dazu sagen
Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter heute, lesbar veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s